Blog

Partnerschaft: Sony und Microsoft machen gemeinsame Sache – aber warum?

Die Welt der Technologie ist ziemlich paradox. Während einige der Akteure in manchen Märkten konkurrieren, finden sie sich anderswo zu Partnerschaften zusammen. Sony und Microsoft veranschaulichen diese Situation gut mit der Ankündigung ihrer neuen Kooperation. Aber was ist das Ziel?

Diese Allianz wird auf mehreren Ebenen durchgeführt, aber die Hauptidee ist, dass die beiden Unternehmen ihre Spiele- und Content-Streaming-Dienste gegenseitig unterstützen wollen. Im Mittelpunkt des Projekts steht Microsoft Azure, die Microsofts Lösung zur Unterstützung von Sony wäre: Das Software-Unternehmen aus Redmond wird für die Streaming-Dienste des japanischen Unternehmens verantwortlich sein.

  • Mit der Hololens in den Krieg: Microsofts 480-Millionen-Deal mit der US-Armee

Der zweite Punkt betrifft die Erstellung von Inhalten und deren mögliche Verfügbarkeit. Dazu haben beide Unternehmen bereits sehr konkrete Pläne, wahrscheinlich in Bezug auf Streaming-Spiele und um mit Google Stadia zu konkurrieren, aber es wurde noch nichts offiziell kommuniziert.

Partnerschaft: Sony und Microsoft machen gemeinsame Sache - aber warum? | AndroidPIT
Wird Sony endlich besser bei Fotos werden? / 

Ein weiterer Punkt der Allianz: die Künstliche Intelligenz. Die Idee ist einfach: die KI von Microsoft für Sony-Produkte anzubieten. Dies könnte besonders für Kameras interessant sein, um die Qualität der Sony-Sensoren mit Software-Optimierung von Microsoft zu verbessern. Microsoft mag in seinem Ansatz für KI etwas diskreter sein als die anderen großen Namen der Technologie, aber das hindert es nicht daran, große Ambitionen zu hegen. Bedenkt dabei, dass das Unternehmen sogar das Ziel ausgegeben hat, Krebs bis 2026 beseitigen zu wollen.

  • Must-Have-Apps für Android: Diese Apps solltet Ihr Euch ansehen

Noch sind nicht alle Details bekannt. Die Partnerschaft zwischen Microsoft und Sony kann auch beim Thema Hardware, insbesondere bei Halbleitern, weiter ausgedehnt werden.

Quelle: The Verge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.